Wärme aus Abwasser nutzen

Klimaschutzteilkonzept untersucht integrierte Wärmenutzung

Königs Wusterhausen – 6. September 2017 – Das Klimaschutzteilkonzept "Integrierte Wärmenutzung aus Abwasserwärmenutzung" hat flächendeckend im Verbandsgebiet des MAWV die vorhandenen Potenziale für eine Nutzung von Wärme aus Abwasser ermittelt. Im vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit im Rahmen der Nationalen Klimaschutz Initiative geförderten Projekt hat der Verband mit Unterstützung der e.qua Services GmbH Einsparchancen für Treibhausgasemissionen analysiert und ein Maßnahmenpaket aufgestellt. Auf dieser Grundlage können kurz-, mittel- und langfristig Projekte entwickelt und umgesetzt werden. Mit dem Klimaschutzteilkonzept steht dem Verband und seinen Mitgliedskommunen eine klare Übersicht zur Verfügung, wo und an welchen Stellen sich Abwasserwärme im Verbandsgebiet nutzen ließe. Diese Datenbasis ist eine wichtige Grundlage für Projekte zur Abwasserwärmenutzung in den nächsten Jahren.

„Das Klimaschutz-Teilkonzept hat im Verbandsgebiet ein Treibhausgasminderungspotenzial durch Wärmenutzung aus Abwasser ermittelt, das 2.724 Tonnen Kohlendioxid im Jahr entspricht“, berichtet der Technische Leiter, Falko Börnecke. Angesichts der spürbaren Änderung des Klimas in weiten Teilen der Welt handelt der Verband verantwortungsvoll, wenn die Siedlungswasserwirtschaft als einer der großen Energieverbraucher seine spezifischen Einsparpotenziale kennt und hebt. Der Erfolg kommt nicht nur der Umwelt zugute, sondern wird sich auch in bezahlbaren Gebühren für die Kunden des MAWV niederschlagen.

Das Teilkonzept hat einen Maßnahmenkatalog von insgesamt 42 Objekten herausgearbeitet, für die Wärme aus dem Kanal ausgespeist und genutzt werden kann. Untersucht wurden das Entwässerungssystem, die Durchflussmenge, die Entfernung zum Gebäude, der mögliche Wärmeentzug, das Treibhausgas-Minderungspotenzial und eine Abschätzung der Investitionskosten. „Wir werden sehen, wie wir die vorgeschlagenen Schritte auch umsetzen“, sagt Falko Börnecke. Hierzu sind separate Machbarkeitsstudien bzw. Vorplanungsleistungen notwendig, aus denen energetische Projekte wachsen. Abwasserwärmenutzung ist immer abhängig von der Energiepreissituation. Aktuell stehen im Land Brandenburg Fördermittel bei Investitionen für energetische Projekte zur Verfügung.

Falko Börnecke
Technischer Leiter

Das Konzept ist ein wichtiges Instrument der Projektentwicklung,

Zurück