MAWV im Gespräch mit Gemeinden

Zu Gast in Bestensee und Schönefeld

Königs Wusterhausen, 19. November 2018 – Mitte Oktober informierte der Verband die Gemeindevertreter und Stadtverordneten im Verbandsgebiet in Form von Broschüren über den Sachverhalt „Anschlussbeiträge“. Aktuell werden Fragen direkt in den Verbandskommunen diskutiert und beantwortet.

So gastierten Verbandsvorsteher Peter Sczepanski und Otto Ripplinger, kaufmännischer Leiter des MAWV, am vergangenen Dienstag und Mittwoch in Bestensee und in Schönefeld. In jeweils 90-minütigen Diskussionsrunden wurden mit Einwohnern und Gemeindevertretern viele Fragen erörtert.

Das Spektrum der Möglichkeiten reicht von der Umsetzung der Rechtsprechung bis hin zur Umstellung auf eine reine Gebührenfinanzierung des Verbandes. Für alle Möglichkeiten gibt es ein Für und Wider. Tendenziell zeichnet sich ab, dass nur die durch die Rechtsprechung vorgegebene Option der Aufhebung aller nicht bestandskräftigen Bescheide umgesetzt wird.

Aufgrund der ausstehenden rechtlichen Klärung wesentlicher Fragen und den anhaltenden Diskussionen in den Mitgliedskommunen ist es fraglich, ob in der nächsten Verbandsversammlung am 13. Dezember 2018 weiterführende Beschlüsse gefasst werden.

Katja Klinner
Öffentlichkeitsarbeit

Zurück