Keine Einschränkungen beim Trinkwasser

Wasserversorgung im Verband ist sicher

Königs Wusterhausen, 28. Mai - Die heiße und trockene Wetterlage stellt für Mensch und Natur eine Herausforderung dar. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des MAWV und seiner Betriebsführungsgesellschaft DNWAB mbH leisten in diesen Tagen Außergewöhnliches, die Trinkwasserversorgung steht auf dem Prüfstand. Die Anlagen zur Trinkwasserförderung und das Rohrleitungsnetz stehen unter Dauerstress, um Trinkwasser in jeden Haushalt in ausreichender Menge, Druck und Qualität zu liefern.

„Bisher gab es in der Trinkwasserversorgung keinerlei Einschränkungen“, so Falko Börnecke, Technischer Leiter des MAWV. Nun macht sich bezahlbar, dass der MAWV kontinuierlich in seine Anlagen und Netze investiert hat. Jährlich sind das im Schnitt mehr als 10 Millionen Euro.

Was man wissen muss:

Wöchentlich werden durchschnittlich rund 100.000 m³ Trinkwasser in den Wasserwerken des MAWV produziert. In der Woche vom 21. bis 27. Mai waren es mehr als 185.000 m³. Aufgrund des gestiegenen Trinkwasserverbrauchs wurden mehr als 7.000 m³ in die Nachbarverbände geliefert.

Das Wasserwerk Eichwalde erreichte am 25. Mai 2018 mit mehr als 17.000 m³ ein Förderhoch, die zulässige Grundwasserentnahmemenge von 20.000 m³ wurde fast erreicht.

Sollten Sie dennoch feststellen, dass der Wasserdruck geringer als üblich ist, steht Ihnen der Kundendienst der Betriebsführungsgesellschaft DNWAB mbH unter der Telefonnummer 0800 88 070 88 rund um die Uhr zur Verfügung.

Peter Sczepanski
Verbandsvorsteher

In den Wasserwerken des MAWV läuft die Förderung auf Hochtouren für den Trinkwasserbedarf

Zurück