Jahresabschluss mit erreichten Zielen

Wasserparlament entlastet MAWV Management

Königs Wusterhausen – 14. Dezember 2017 – Die das Jahr 2017 abschließende Verbandsversammlung des MAWV tagte letzte Woche: Die VertreterInnen der 19 Mitgliedskommunen nahmen den Bericht des Wirtschaftsprüfers zur Kenntnis, entlasteten die MAWV Verbandsspitze und bestätigten den Jahresabschlusses 2016 ohne Gegenstimmen. Dr. Udo Haase, der Vorsitzende der Verbandsversammlung, dankte den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des MAWV für das gezeigte Engagement, das Ergebnis könne sich sehen lassen, 2016 sind alle wirtschaftlichen und technischen Vorgaben für den Verband erfüllt.

Die Verbandsversammlung beschloss eine notwendige Änderung der Verbandssatzung, da sich wegen der Einwohnerentwicklung die Stimmenanzahl im Wasserparlament geändert hat.

Eigenes Amtsblatt
Zur Verbesserung von Transparenz und Kundenorientierung votierte die Verbandsversammlung für die Herausgabe eines eigenen Amtsblattes, um Mitteilungen noch kundenfreundlicher zu veröffentlichen.

Wirtschaftsplan 2018
Für 2018 beschloss die Versammlung den Wirtschaftsplan, der Investitionen von mehr als 13 Mio. € vorsieht. Schwerpunkte bilden die Erneuerung älterer Leitungen des Kanal- und Trinkwassernetzes, aber auch die Sanierung von Pumpwerken und Anlagenteilen der Wasserwerke. Alle Vorhaben können aus Eigenmitteln finanziert werden.

Stabile Gebühren
Für an das Trinkwassernetz und an das zentrale Kanalnetz angeschlossene Kunden des Verbandes bleiben die Gebühren 2018 unverändert.

Mobile Entsorgung - Gebührenanpassung
Für Kunden, die im MAWV "Kerngebiet" ihr Schmutzwasser über eine Abwassergrube abfahren lassen müssen, werden sich die Gebühren in 2018 erhöhen. Diese Gebührenanpassung erfolgte im Ergebnis einer europaweiten Ausschreibung der dezentralen Schmutzwasserentsorgung.

Hebeanlagen
Bei Betrieb und Sanierung von „Hebeanlagen“ besteht weiter Diskussionsbedarf, weshalb dieses Thema zur nächsten Sitzung auf die Tagesordnung gesetzt werden soll.

Niederschlag und neue Erschließungen
Weitere Vorlagen befassten sich mit der Beauftragung des Verbandes durch einzelne Kommunen zum Betrieb und zur Wartung von Niederschlagswasseranlagen sowie mit der Bestätigung verschiedener Erschließungsverträge. Alle Vorlagen wurden ohne Gegenstimmen verabschiedet.

Peter Sczepanski
Verbandsvorsteher

Neue Stimmenverteilung von 123 Stimmen im Wasserparlament

Zurück