Gemeinsinn und Solidarprinzip

25 Jahre Kläranlage in Alt Schadow

Königs Wusterhausen – 25. August 2017 – Die Aufgaben des Verbandes transparent zu erläutern und den Gesprächsfaden zu Kunden und Mitgliedskommunen nicht abreißen zu lassen, ist ein Motiv, weshalb der MAWV in diesem Jahr seinen Tag der Offenen Tür auf der Kläranlage in Alt Schadow organisierte. In seiner Ansprache zum 25 jährigen Bestehen der Kläranlage in Alt Schadow erinnerte der Verbandsvorsteher an komplizierte planerische, technische und politische Ausgangsbedingungen, in deren Folge das Projekt der WAVA S-Kläranlage drohte, den betroffenen Bürgern Gebühren in Höhe von 8,50 €/m² zu bescheren.

„Hier mussten wir einen echten Rettungsschirm aufspannen. Die Verbandsmitglieder des MAWV hatten entschieden, die Kommunen und damit auch den Verband WAVAS nicht im Regen stehen zu lassen und auch dessen Verbindlichkeiten gemeinsam zu tragen, was eine bis heute nicht alltägliche und nach wie vor außergewöhnliche Entscheidung im Sinne des Bürgers war“, sagte Peter Sczepanski.

Seit dem 1. Oktober 2008 wurden die Gebühren zwei Mal gesenkt, auf nunmehr aktuell 4,68 €/m³ zuzüglich Grundgebühren von 15,00 €/Monat. Heute nimmt die Kläranlage über die Fäkalannahmestelle rund 26.000 m³ Fäkalwasser an und reinigt jährlich über 350.000 m³ Schmutzwasser. Davon werden 213.000 m³ aus dem Tropical Islands gereinigt.

Der MAWV hat in einem vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit geförderten Klimaschutzteilkonzept das Potenzial für Energieeinsparung auf der Kläranlage untersucht. „Wir haben 31 Einzelmaßnahmen identifiziert. Sollte deren wirtschaftliche Umsetzung gelingen, was wir aktuell prüfen, kann der Verband in Alt Schadow Strom in Höhe von 263.000 kWh/Jahr einsparen“, erläutert der Verbandsvorsteher. Dies entspräche einer Treibhausgasreduzierung von 175 t/Jahr, oder dem Energiebedarf von etwa 100 Einfamilienhäusern.

Peter Sczepanski
Verbandsvorsteher

Die Kläranlage in Alt Schadow arbeitet heute kontinuierlich und zuverlässig. Foto: Spree-PR / Schmeichel

Zurück