Projekt im Klimaschutz

Fremdwasser in der Kanalisation belastet Klärwerke

MAWV will Fremdwasserfrachten vermeiden und Energie sparen

Königs Wusterhausen, 29. Oktober 2019 - Am 05.04.2018 begann der Märkische Abwasser- und Wasserzweckverband (MAWV) mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit das Projekt „Innovatives Klimaschutzteilkonzept Energieeinsparung durch Vermeidung von Fremdwasserfrachten in der Kommunalen Abwasserableitung“. Für das definierte Entwässerungsgebiet von Königs Wusterhausen sollten Energieeinsparpotenziale im Zusammenhang mit Fremdwasserfrachten bei Starkregenereignissen erfasst, die spezifische Ausgangslage und Daten bewertet und geeignete Maßnahmen entwickelt werden, um Energieverbräuche und den Ausstoß von Treibhausgasen zu verringern.

Die Unterstützung kommt aus den Mitteln der nationalen Klimaschutzinitiative, mit der das Bundesumweltministerium seit 2008 Projekte initiiert und fördert, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Die Initiative deckt ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen, was ein Garant für gute Ideen ist. Die nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei, Verbraucherinnen und Verbraucher sollen ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen von den Ergebnissen profitieren.

Das Klimaschutzteilkonzept für Fremdwasser des MAWV wurde mit Unterstützung des externen Dienstleisters e.qua und der Dahme-Nuthe Wasser, Abwasserbetriebsgesellschaft mbH erarbeitet. Die ermittelten Einsparpotenziale für Treibhausgasemissionen aus Fremdwasserzuflüssen in das Entwässerungsnetz liegen bei 120-240 t CO2/a. Das Konzept beschreibt Maßnahmen, die als Grundlage für spätere Teil- oder Gesamtumsetzungen dienen können.

Das Projekt

Förderkennzeichen: 03K06863
Projektzeitraum: 09.04.2018 – 30.04.2019

Der Märkische Wasser- und Abwasserzweckverband (MAWV) hat die Erstellung eines Innovativen Klimaschutzteilkonzeptes für Energieeinsparung durch Vermeidung von Fremdwasserfrachten in der Kommunalen Abwasserableitung in Auftrag gegeben. Gefördert wurde dieses durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.
www.bmub.de

Bewilligende Stelle: Projektträger Jülich
www.ptj.de

Falko Börnecke
Technischer Leiter

Gefördert mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.

Zurück