Baustart in der Scheederstraße in Königs Wusterhausen

Berstlining-Verfahren ersetzt Grauguss durch PE-HD Leitungen

Königs Wusterhausen, 30.08.2016  – Seit Montag werden in Königs Wusterhausen im Bereich der Scheederstraße Trinkwasserleitungen im Auftrag des MAWV ausgewechselt:

90 Meter alte Grauguss-Leitungen mit einem Durchmesser von 80 mm werden durch PE-HD Leitungen zwischen Scheederstrasse, Am Amtsgarten und Nottekanal ersetzt; ebenso 280 Meter alte Grauguss-leitungen DN 200 in der Scheederstraße zwischen Am Amtsgarten und Schwarzer Weg. Ein dritter Abschnitt ersetzt alte Graugussleitungen mit einem Durchmesser von DN 300 von der Potsdamer Straße bis Nottekanal auf rund 280 Metern. Die Baustelle erfolgt, um die Trinkwasserversorgung auch zukünftig ohne Unterbrechungen zu gewährleisten. Verkehrsraumeinschränkungen während der Arbeitszeit lassen sich punktuell nicht vermeiden. Bitte beachten Sie die Verkehrsbeschilderungen.

In der Scheederstraße werden die Trinkwasserleitungen fast vollständig im Berstlining-Verfahren ausgewechselt, das alte Rohr wird gebrochen und in der gleichen Trasse ein neues Rohr eingezogen. Diese umweltfreundliche und grabenlose Bauweise reduziert Erdarbeiten auf das Notwendige und verkürzt die Bauzeit wesentlich. Nach öffentlichem Vergabeverfahren wurde das Unternehmen Emil Tepe aus Friedersdorf mit dem Bau beauftragt. Die Planung lieferten die BEV Ingenieure Königs Wusterhausen.

Eine Infrastruktur hält nicht für die Ewigkeit: Auf die Rohre wirken Betrieb, Materialverschleiß, äußere Einflüsse, Verkehrsbelastungen ein, irgendwann müssen auch Trinkwasserleitungen erneuert werden. Beim MAWV erfolgt dies nach einer Rehabilitationsstrategie: Alter, Material, Schadensereignisse, Bodenverhältnisse und Oberflächenbefestigung werden für jede Rohrleitung in einer Datenbank erfasst und Prioritäten festgelegt. Jährlich wird der technische Bedarf mit dem Finanzplan abgeglichen. Darüber hinaus erfolgen direkte Abstimmungen zu Straßenbauplanungen mit den Bauämtern der Kommunen im Verbandsgebiet.

Peter Sczepanski
Verbandsvorsteher

Zurück