Wovor schützt der Grenzwert für Uran?

Der Grenzwert für Uran dient vor allem dem Schutz vor der chemischen Nierentoxizität. Im Konzentrationsniveau des Grenzwertes ist die Radiotoxizität von Uran nicht von Belang. Sie besitzt nach Information des Umweltbundesamtes (UBA) erst ab einer Konzentration von 0,0600 bis 0,0900 mg/l eine gesundheitliche Bedeutung. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt einen Uran-Leitwert von 0,0150 Milligramm pro Liter Trinkwasser als „gesundheitlich lebenslang duldbar“ vor.

Zurück