Wem gehört der Gartenwasserzähler?

Der Gartenwasserzähler gehört dem Grundstückseigentümer. Dieser weist die nicht in die Kanalisation eingeleitete Wassermenge nach, die zuvor über den Hauswasserzähler als gelieferte Trinkwassermenge gemessen wurde. Der Gartenwasserzähler wird als Berechnungsgrundlage für die Schmutzwassergebühr herangezogen (Abzugsmenge). Daher muss der Gartenwasserzähler nach den Vorschriften des deutschen Eichgesetzes geeicht sein (Gesetz über das Mess- und Eichwesen in der Fassung vom 23.03.1992, zuletzt geändert am 07.03.2011) und der gültigen Abgabensatzung des Zweckverbandes/der Kommune entsprechen. Die Gültigkeitsdauer der Eichung (Allgemeine Vorschriften der deutschen Eichordnung vom 12.08.1988, zuletzt geändert am 06.06.2011, Teil 4/ §12/ Anhang B/ Punkt 6.1) beträgt längstens 6 Jahre. Darauf ist bereits bei Anschaffung des Gartenwasserzählers zu achten.

Kundeninfo DNWAB (PDF)

Zurück