Gibt es Uran im Wasser?

Uran ist ein nahezu überall auf der Erde weit verbreitetes und reaktionsfreudiges Schwermetall. In seinen Verbindungen kann es auf natürliche Art in Gesteinen, Mineralien sowie Wasser, Boden und in der Luft enthalten sein. Neben dem natürlichen Eintrag gelangt Uran auch durch menschliche Aktivitäten in erster Linie durch intensive Landwirtschaft über den Dünger in die Umwelt und somit auch in den Wasserkreislauf.

Die Trinkwasserverordnung enthält seit 2011 aufgrund der chemischen Toxizität von Uran einen Grenzwert für die Massenkonzentration in Höhe von 10 µg/l. Dieser Wert entspricht einer U-238-Aktivitätskonzentration, die nur einen Bruchteil (1/24) des nuklidspezifischen Referenzwertes ausmacht. Darin kommt die deutlich höhere gesundheitliche Relevanz infolge der chemischen Toxizität des Urans im Vergleich zu seiner Radiotoxizität zum Ausdruck. Hier geht es zum Leitfaden zur Untersuchung und Bewertung von Radioaktivität im Trinkwasser (PDF).

Zurück